Kategorien Reise & Genuss 280.000 Euro Förderung für Radtourismusprojekt

280.000 Euro Förderung für Radtourismusprojekt /media/flashcomm?action=mediaview&context=normal&id=438
  • 185
  • 0
  • 0
Share
Download
  • admin
  • 955 Medien
  • hochgeladen 13. Juli 2011

Die Region Rosalia hat viel Tourismuspotential und verbuchte im Jahr 2010 ein Nächtigungsplus von 21 Prozent. Um den Gästen die Tourismusregion Rosalia verstärkt als Urlaubsziel mit dem vielfältigen Angebot im Gesundheitsbereich, Natur-, Sport- und Freizeiterlebnis näher zu bringen, wurde die Infrastruktur für begeisterte Radfahrer erweitert und der Tourismus in 11 Gemeinden gefördert. „Info-Points, Rastplätze, sowie Radabstell- und Servicestationen wurden errichtet, die zusätzliche Gäste in die Region, sowie Gemeinden locken soll. Für das Radtourismusprojekt gibt es eine Förderung in der Höhe von 280.000 Euro“, betont Tourismuslandesrätin Mag. Michaela Resetar in einer Pressekonferenz mit dem Obmann des Regionalverbandes Rosalia, Alfred Bandat, und dem Hauptreferatsleiter der Abteilung 5- Tourismus, Mag. Hans Artner.

Am Radtourismusprojekt sind die Gemeinden Sigleß, Bad Sauerbrunn, Wiesen, Forchtenstein, Mattersburg, Marz, Schattendorf, Neudörfl, Pöttsching, Loipersbach und Pöttelsdorf beteiligt. Die Radroute ist mit Info-Points ausgestattet. Die Informationstafeln bieten Auskunft über die Angebote der Region und der jeweiligen Ortschaft und sind an den Ortseinfahrten positioniert. Eine regionale Übersichtskarte gibt Informationen über das bestehende Radwegenetz sowie nützliche Radinfrastruktur in der Region. Darüber hinaus ist jede Gemeinde mit einem charakteristischen Highlight hervorgehoben (z.B. Burg Forchtenstein). Informationen über das Angebot in der jeweiligen Gemeinde sind einem einheitlich gestalteten Ortsplan und einer tabellarischen Auflistung der relevanten touristischen Einrichtungen (inkl. Gastronomie) zu entnehmen. Aktuelle Informationen (z.B.: Feste, Veranstaltungen) können ebenfalls auf der Tafeln untergebracht werden. „Ziel ist es, dass die Ortskerne gestärkt und die Radler, aber auch Wanderer, durch ein motivierendes Leitsystem in die Orte geholt werden. Zusätzlich soll die radtouristische Infrastruktur durch die Errichtung von Rastplätzen, sowie Radabstell- und Reparaturmöglichkeiten ausgebaut werden“, so Tourismuslandesrätin Mag. Michaela Resetar.

Umfangreiches Angebot im Gesundheitsbereich, sowie Sport- und Freizeiterlebnis
„Die Tourismusregion Rosalia bietet seinen Gästen eine Vielzahl an Freizeit-, Sport- und Gesundheitserlebnis. Ein umfangreiches, attraktives Radwegenetz, 100 Kilometer Mountainbike- und Nordicwalking-Arena Rosalia, zahlreiche Wanderwege, der Naturpark Rosalia, sowie die Burg Forchtenstein, usw. bringen Wertschöpfung für die Region und Gemeinden. Durch die Erweiterung der radtouristischen Infrastruktur ist gewährleistet, dass es eine erfolgreiche Weiterentwicklung, sowohl für die gesamte Region, als auch für den Gesundheitsstandort Bad Sauerbrunn gibt“, so Resetar.

6,1 Prozent Nächtigungsplus von Jänner bis Ende Mai 2011
Die Tourismusregion Rosalia leistete einen wesentlichen Beitrag zum Tourismus-Rekordjahr 2010 mit mehr als 2,91 Mio. Nächtigungen. Im Jahr 2010 gab es bei den Nächtigungen in der Region gegenüber 2009 ein Plus von rund 21%. Mehr als 152.900 Nächtigungen entfielen auf die Region Rosalia“, betont Tourismuslandesrätin Mag. Michaela Resetar und fügt hinzu: „Die Beherbergungs- und Freizeitbetriebe mit ihren zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern leisten großartige Arbeit.“ Von Jänner bis Ende Mai 2011 erzielte die Tourismusregion Rosalia ein Nächtigungsplus von 6,1 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Gästeankünfte stiegen in den ersten fünf Monaten 2011 gegenüber dem Vergleichszeitraum 2010 um 16,1 Prozent.

Tourismusstrategie 2015 setzt auf neue Trends, wie Wandern und Pilgern
Burgenlands Tourismusangebote im Bereich Thermen, Natur, Kultur, Rad- und Sporterlebnis sowie Kulinarik und Wein liegen voll im Gästetrend. Mit der Tourismusstrategie 2015, die auf Internationalisierung und neue Angebotsentwicklungen, wie z. B. das Wandern, Laufen und Radfahren setzt, soll der erfolgreiche Weg gemeinsam mit den Betrieben und Regionen abgesichert werden“, so Tourismuslandesrätin Mag. Michaela Resetar abschließend.

Im Bild: Vizebgm. Herbert Baumgartner, Erdbeerprinzessin Daniela Klawatsch, LAbg. Bgm. Matthias Weghofer, LR Mag. Michaela Resetar, GF Bettina Bandat, Mag. Hans Artner, Obmann Alfred Bandat, Bgm. Gerhard Hutter, DI Christian Grubits (v.l.)

Zeige mehr

Mehr Medien in "Reise & Genuss"